unterwegs

Großbritannien

Schottland & London

Ein Auge auf diese "Große britische Insel" hatten wir schon lange geworfen. Aber die Preise und der Pfundkurs haben uns immer wieder abgeschreckt und nach dem Motto "Die Welt ist groß" zogen wir andere Destinationen vor. Nun passte alles, die Geduld hat sich gelohnt, der Pfundkurs lag unter 1,20 Euro und easyjet hatte gute Angebote. Zudem boten sie einen Direktflug von Berlin nach Glasgow an. Auch mit London haben wir schon länger geliebäugelt. Aber da wir keine Typen sind, die es eine ganze Woche in einer Großstadt aushalten, ist für uns ein Stoppover die ideale Lösung.

StepMap Weitere Informationen Weitere Informationen UK2009 UK2009


stepmap.de: Jetzt eigene Landkarte erstellen

 Also starteten wir am 28.08.2009 in Berlin in Richtung Glasgow. Noch am Airport übernehmen wir unseren Mietwagen, den wir schon in Deutschlang gebucht haben und starteten sofort Richtung Highlands. Selbst die Fahrt durch diese grandiose Gegend entlang der A82 ist schon ein erster positiver Eindruck. Unser Hotel war ca. 2h reine Fahrzeit von Glasgow entfernt. Es war das Loch Leven Hotel am gleichnamigen See, dessen Umrundung schon als sehenswert im Reiseführer beschrieben wird. Unsere Ankunft im Hotel war von starken Regenfällen begleitet. Vier Nächte diente uns dieses Hotel als Domizil und Ausgangspunkt für unsere Tagestouren. In der relativ kurzen Zeit wollten wir natürlich viel sehen, aber einen Wecker haben wir uns trotzdem nicht gestellt.

Am ersten Tag bummelten wir durch Fort William und Fort Augustus. Wir wanderten zu Wasserfällen im Glen Nevis, besichtigten Urquart Castle und fuhren entlang des legendären Loch Ness. Der Verschluss meiner Kamera stand wenig still.

Am zweiten Tag steuerten wir direkt zur Insel Sky, einem urigen Island der inneren Hebriden. Gigantische Klippen, Wasserfälle und Natur pur stehen hier im Vordergrund. An den Black Houses der Crofters und anderen Punkten stoppten wir.

Am dritten Tag wollten wir natürlich auch mal eine Whiskydistille besuchen, was wir dann in Oban taten, nachdem wir mit unserem Mietwagen den Loch Leven umrundeten. In Oban hatten wir dann auch noch zeit für einen Bummel durch diese quirlige Stadt an der schottischen Westküste. Eine Flasche des edlen Oban Whisky hatten wir auch schon im Rucksack. Der Rest des Nachmittags war dann leider verregnet, so dass wir eine Rundfahrt entlang der Küste unternahmen, aber das Auto nur selten verließen.

Nun ging es schon wieder zurück nach Glasgow, wo wir  noch zwei Nächte im Etap-Hotel reserviert hatten. Der Weg führte uns noch mal durch die endlos scheinenden Higlands, vorbei an Wasserfällen und typischer schottischer Landschaft. Am Abend war noch etwas Zeit für einen Bummel durch Schottlands größte Stadt, Glasgow.

Der nächste Tag gehörte der schottischen Hauptstadt, Edinburgh. Die gut 50 Meilen legten wir mit dem Mietwagen zurück. Es war übrigens ein Sonntag, was aber nur an den günstigen Parkgebühren erkennbar war, nicht etwa an einer ruhigen oder gar leeren Innenstadt. Mobil waren wir in Edinburgh mit einem hopp on hopp off Ticket für die dortigen Sightseeingbusse. Alle größeren Highlights nahmen wir mit. Das Wetter war super.

Bevor wir am Montag gegen Mittag mit easyjet weiter nach London Stansted flogen shoppten wir noch etwas in Glasgows Innenstadt. Am Nachmittag erreichten wir dann unser Hotel in London, IBIS Earls Court. Aber wir wöllten unbedingt noch in die Londoner City. Was wir nach einer Stärkung im Pub "Prince of Wales" auch taten. Wir fuhren mit der "Tube", der Londoner U-Bahn bis Westminster. Für unsere Mobilität in London kauften wir uns ein 3-Tages Ticket für die Londoner City. So hatten wir die Möglichkeit die größten Sehenswürdigkeiten abzuklappern, die da waren Tower Bridge, Big Ben, Hyde Park, Buckigham Palace, Docklands, Greenwich ....

Vor Sonnenuntergang waren wir nur selten in unseren Hotels. Aber alle haben es so gewollt, wenn man schon mal dort ist, will man auch was sehen. So lautete unsere Devise.

Unser Rückflug nach Schönefeld startete am Londoner Airport Gatwick, der auch mit einer etwas preiswerteren "normalen Bahn" erreichbar ist und nicht nur mit dem "Gatwick-Express" gegen 20:00 Uhr. So hatten wir fast noch den ganzen Tag Zeit für die britische Metropole.

 

die Brücke über den Lock Leven
unser Hotel, das Loch Leven Hotel die Brücke über den Loch Leven
Julius im Glen Nevis Urquart Castle am Loch Ness
Glen Shiel Eilean Donan Castle
Isle of Sky ...
Edinburgh Edinburgh
Julius vor der Tower Bridge Buckingham Palace

 

 

 

 



Großbritannien

bei der Queen im Lande