unterwegs

Irland

2000  -  2007

Irland 2007 mit Familie Allewohl

Irland ist ein Fleckchen Erde das man getrost mehrmals besuchen kann. Eigentlich wollten wir nicht unbedingt 7 Jahre vergehen lassen bis zu unserem nächsten Besuch, aber da Irland ein Ziel ist, dass man lieber im Sommer bereist, warteten wir bis Julius in die Schule kam, da wir nun ohnehin an die Ferientermine gebunden sind.

Wir wählten wieder die Variante Flug - Ferienhaus - Mietwagen. Mit Air Lingus flogen wir von Schönefeld nach Dublin und zurück ging es von Cork nach Berlin Schönefeld. Die Mietwagen waren von Irish Cars/Sixt.

Unser erstes Ferienhaus war in der Connemara, in Oughterard.

Von hier aus starteten wir zu Tagestouren in die Connemara, einer einzigartigen schroffen seenreichen Landschaft, die nicht umsonst den Status des Nationalparks erhalten hat. Ein ideales Gebiet zum Wandern, Bootfahren und Angeln. Jürgen ist nämlich ein leidenschaftlicher Angler. Auch wenn das Petriglück hätte größer sein können, ein Fischabendessen gab es. Für Galway, einer der größten irischen Städte, nahmen wir uns auch einen Tag Zeit. Diese Stadt ist wirklich sehenswert, ganz im Gegensatz zu Cork.

Ein Höhepunkt der gesamten Reise war sicherlich der Trip auf die Aran-Inseln. Wir flogen vom Connemara-Airport aus mit einer kleinen 10-Sitzer-Maschine auf die größte Aran-Insel, nach Inis Mor. Dort mieteten wir uns Fahrräder und konnten so bei strahlendem Sonnenschein die Insel ganz individuell erkunden. Am Nachmittag wartete der Pilot schon wieder auf uns.

Unser zweites Ferienhaus war in Killarney

Hier ist touristisch alles viel mehr erschlossen. Man kann auch schon mal richtig shoppen gehen in Killarney. Aber auch hier gibt es viel Natur, auch gleich vor der Haustür, im Killarney N.P. Hier empfiehlt sich eine Wanderung zu den Torc-Falls. Wir ließen es uns auch nicht nehmen mal Golf zu spielen. Auf die richtigen Profiplätze ließ man uns zwar gar nicht erst rauf, aber für Leute wie uns gibt es Pitch & Putt, man könnte sagen Golf ligtht. Aber Spaß macht es trotzdem. In der näheren Umgebung waren wir auch noch im Gap of Dunloe, einer interessanten Schlucht. Dieser Meinung waren jedoch offensichtlich viele Touristen. Ein etwas weiterer Tagesausflug führte und nach Kinsale und dann entlang der Atlantikküste wieder zurück nach Killarney. Ein Kurzer Abstecher nach Garnish Island ist ebenfalls empfehlenswert. Man nennt dieses kleine Island auch die Toskana des Nordens. Jede Menge exotische Pflanzen wachsen dort. Auch die Überfahrt zum kleinen Eiland war toll, da auf den vorgelagerten Felsinselchen sich die Robben sonnten.

Nicht zu vergessen die Halbinsel Dingle. Hier besuchten wir das Meeresaquarium und umfuhren die westliche Spitze der Halbinsel. Eine echt raue Gegend mit starker Brandung.

Trotz ab und zu mal Regen, was nun mal zu Irland dazu gehört, spielte das Wetter ganz gut mit.

Gruppentreffen in Dublin vorm "spire" Blick aus unserem Ferienhaus auf den Lough Corrib bei Oughterard
Connemara Kylemore Abbey
An den Klippen des Ringforts Dun Aoghasa (Aran Islands) Julius und Marius kurz vorm Start zu den Aran Islands
Robben vor Garinish Island Kinsale
Old Head of Kinsale Laydies View im Killarney N.P.
Golfen in Killarney Einfach nur schön in der Nähe von Killarney

                                                                                    Seitenanfang

                  

Irland 2000 mit Familie Thiere

Ein Besuch der "Grünen Insel" lohnt auf jeden Fall.

In nur zwei Stunden erreicht man Shannon mit einem Charterflug. Mietwagen ist kein Problem. Zahlreiche Vermietstationen
     sind am Airport präsent.

Beim Wetter muß man natürlich auch den Regen einplanen. Also gehört Regenkleidung unbedingt ins Reisegepäck. Nicht umsonst ist dort alles so satt grün. Wir hatten Glück und mußten nur einen Regentag überbrücken.

Wir entschieden uns für folgende Reisegestaltung:

Flug + Mietwagen + Ferienwohnungen

Um viele größere Tagesfahrten zu vermeiden wechselten wir nach einer Woche, also zur Urlaubsmitte, das Quartier. Die erste Woche verbrachten wir in einem einsamen Ferienhaus am Lough Derg, in Portroe. Das ist ca. 60 km von Limerik entfernt. In der zweiten Woche nächtigten wir in einem Ferienhaus in Kliiarney. So hielten sich die ganz großen Tagestouren in Grenzen. Man sollte immer deutlich mehr Fahrzeit einplanen als für die gleiche Strecke in Deutschland. Die Strassen und die gesamte Infrastruktur unterscheiden sich schon von den deutschen Verhältnissen. Und ein paar Highlights wollten wir auf jeden Fall sehen.

 

Von Portroe aus

Das waren die Cliffs of Moher. Eine gigantische Klippenlandschaft an der Westküste Irlands. Die Steilküste ragt bis zu 200 m hoch über den Atlantischen Ozean. Sehenswert aber auch von vielen Touristen besucht.

Dublin, die irische Hauptstadt. Eine bunte Metropole an der Ostküste des Landes. Ein recht weiter Tagestrip, aber lohnenswert.

Eine Motorbootfahrt auf dem Lough Derg. Mit einem gemieteten Motorboot ging es für einen Tag über den Lough Derg und den Shannon River.

Clonmacnoise, eine alte Klosteranlage am Shannon River.Ein gemütliches Fleckchen zum Verweilen und Entspannen.



Von Killarney aus

Ring of Kerry, ein muß für jeden Irlandtouristen. Allerdings empfehlenswert mit einem Mietwagen, da die großen Reisebusse nur auf dem Hauptwegen bleiben. Und gerade abseits der bekannten Strecken wird es interessant.

Killarney Nationalpark. Hier hält man es bequem einen ganzen Tag aus. Schöne Wanderungen (für jeden die richtige Länge dabei) und herliche Aussichtspunkte auf schöne Seen, Wälder und Wasserfälle.

Killarney selbst, ein turbulentes Touristenstädchen. Shopping- und Schlemmermöglichkeiten für alle Geschmäcker.

Ring of Baera, eine kleine Halbinsel die neben dem Ring of Kerry in den Atlantik ragt. Uriger, leerer und auch spannender als der Ring of Kerry. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Besonders empfehlenswert ist hier das Dunboy Castle, eine alte verfallene Schloßruine, die betreten werden darf.

Es gibt natürlich einige weitere Attraktionen, die man in Irland ansteuern kann, aber hier sollen nur einige erwähnt sein und wir waren ja auch nur zwei Wochen in Irland.

Abraten wollen wir von einer Tour nach Cork. Wir waren einfach nur enttäuscht. 

 

Typisch irisch, eine Kuh die Kerry-Gold Milch liefert

Cliffs of Moher

Clonmacnoise, eine alte Klosteranlage

Dublin
Dunboycastle

Ring of Kerry

 

 

 

 



Irland

Zu Besuch auf der
"Grünen Insel"